Vorwort zur 1. Auflage von Martin Eschenburg

Kinder sind nicht unser Eigentum - sie wurden uns geschenkt, um sie auf dem Weg des Erwachsenwerdens zu beschützen und zu begleiten.

Zerbricht eine Beziehung und verlieren Kinder den Zusammenhalt ihrer Eltern, dann bricht für sie eine Welt in ungeahntem Ausmaß zusammen. Sie müssen sich schon als kleine, den Lebensweg doch gerade erst beginnende Wesen, mit den extremsten Gefühlen und Verlustängsten, mit vermeintlichen Schuldgefühlen und vielem mehr auseinandersetzen. Sie verlieren die wunderbare Gemeinschaft einer Familie. Diese, ihre Familie, ist einmalig und wird durch nichts, aber auch gar nichts, jemals in ihrem Leben ersetzt werden können.
In solchen Trennungssituationen sind die Eltern leider zu oft mit sich selbst beschäftigt, mit den Problemen, die eine Trennung mit sich bringt. Häufig werden dann die Kinder zu Kriegsinstrumenten zwischen den Eltern. Sie werden benutzt, um eigene Ansprüche durchzusetzen.

Wenn sich aber beide Eltern bei Gesprächen über die Zukunft und den zukünftigen Umgang mit ihren Kindern mit einer größtmöglichen gegenseitigen Toleranz begegnen, werden sie einem einvernehmlichen Ziel und (trotz der Trennungssituation) somit halbwegs glücklichen Kindern am ehesten gerecht.

Überlegen Sie immer, ob Sie das, was Sie Ihrem Partner in der Trennungssituation sagen, auch vor Ihren Kindern so aussprechen würden. Natürlich gehen Trennungen meist nicht konfliktlos und leider oft mit Verletzungen der Gefühle einher. Doch vergessen darf man dabei nicht, dass man den Menschen, von dem man sich jetzt trennt, ja auch mal geliebt hat.

Leider wird zu oft um die Kinder, deren Verbleib und den dann festzulegenden Umgang gestritten. Dabei scheint immer nur der momentane Erfolg und Sieg zu zählen. Aber Ihre Kinder werden älter, und sie werden erkennen, was Liebe und Fürsorge ihnen gegenüber gewesen ist und wo einfach nur unter dem Vorwand der Liebe von ihnen Besitz ergriffen wurde, um Machtpositionen zu sichern.

Lieben Sie beide, Vater und Mutter, Ihre Kinder gleichermaßen und lassen Sie vor allem die Liebe des anderen auch zu. Die Kinder sind Ihre gemeinsamen Nachkommen, daran wird kein Gerichtsverfahren der Welt etwas ändern. Schenken Sie Ihren Kindern Zeit und Ihr Herz, das ist das Kostbarste, was Sie ihnen geben können.

Die Regierung in Deutschland scheint nur langsam zu begreifen, wie wichtig beide Eltern für die Kinder sind. Ansätze von den Gerichten, Kindern beide Elternteile in größtmöglichem Maße zu erhalten und zu bewahren und dabei an die gemeinsame Verantwortung zu appellieren, sind begrüßenswert und dringend notwendig. Leider scheint dieser Trend noch nicht bis in alle Amtsstuben vorgedrungen zu sein. Oder verschließt man dort bewusst die Augen?

Zu wünschen bleibt, dass Jugendamt-Mitarbeiter, Beratungsstellen und Anwälte, und dabei gerade oft die Anwälte der Mütter, von vornherein eine deeskalierende Rolle spielen und nicht den Kampf um die Kinder eröffnen und fördern.

Wenn Kinder ihre Eltern glücklich anstrahlen, wenn sie keinerlei Ängste haben müssen, durch ihre Liebe zu beiden einen zu verletzen, wenn sie weiterhin unbeschwert Mama und Papa sagen können und ihre Liebe nicht nur in ihnen vorgegebenen festgezurrten Abläufen und Zeitfenstern stattfinden kann, dann haben Sie viel erreicht für Ihre Kinder. Sie werden es Ihnen danken, wenn sie nicht vereinnahmt werden, sondern ihre Liebe zu beiden Elternteilen frei und zwanglos bleiben darf.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern Kraft, die schwierige Zeit und die Folgen der Trennung ohne Schäden an Ihrer Seele und der Ihrer Kinder zu bewältigen. Ihren Kindern wünsche ich verantwortungsbewusste, sie wahrhaft liebende Eltern, die in der Lage sind, trotz ihrer Trennung für die Kinder da zu sein und ein Dasein des Anderen zu akzeptieren.

Ich danke Herrn Rechtsanwalt Hans-Thomas Leib für die umfangreiche Arbeit, sowie allen Betroffenen, die uns mit ihrer Zuarbeit durch die Beantwortung unserer Fragebögen wunderbar unterstützt und dieses Projekt mit möglich gemacht haben.

Martin Eschenburg
Vorstandsvorsitzender Väteraufbruch für Kinder Leipzig e.V.